England ich komme

Heute war es also soweit und ich sollte wieder mal nach London wegen der Arbeit. Das bedeutet in erster Linie, dass der Mensch, also ich, nun meinen gewohnten Tagesablauf umstellen muss/kann wie auch immer.

5:30 Uhr aufgestanden 🙁 , zum Flughafen gefahren (dabei gehofft, dass der Tank reicht) und dann in Richtung Flieger. Ich bin nun länger nicht geflogen und das was man heute mitmacht geht auf keine Kuhhaut.

Ich möchte eigentlich nur von Frankfurt a.M. nach London Heathrow. Nach einem längeren Fußmarsch komme ich also an der Security Stelle an und stelle mich in die Schlange. Nach ca. 15 Minuten bin ich auch schon dran und muss nun alles mögliche in Körbchen legen. Irgendwas hat dieses bescheidene Gerät immer noch was zu piepsen gehabt, so dass ich besonders untersucht wurde und meine normalen Lederschuhe auch noch mal durch den Detektor geschickt werden. Nun dachte ich – endlich fertig – aber weit gefehlt.

Nächste Station Passkontrolle und zum Glück ohne besondere Vorkommnisse überwunden. Als ich fast am Ziel war, Terminal 1/Halle B, und ich gerade zum Gate gehen wollte kann ich meinen Augen nicht glauben 😯 eine weitere Security Station. Diesmal werde ich nach Flüssigkeiten gefragt und da ich nur mit Handgepäck reise musste ich für einen Euro zwei Zipper Beutel kaufen und mein Kram dort reinpacken. Ich dachte mir nur, warum gehören dir nicht diese Plastiktütenautomaten?
Also wieder anstellen und zweite Kontrolle. Ich also meinen Trolly aufgemacht, Notebook separat, die neuen Beutel befüllt mit Zahnpasta und so separat, Jacke, Gürtel und der Trolly natürlich. Komisch diesmal kam ich mit Schuhe und ohne Probleme durch die Personenschleuse. Nachdem ich wieder mein Hab und Gut eingesammelt hatte, konnte ich nun zum Flieger über einen der tollen Bustransfers.

Hier hat man den Eindruck, dass man mit dem Bus nach England fahre, da man ja echt ewig unterwegs ist. Aber schlussendlich habe ich den Flieger erreicht, keinen Platz mehr für mein Handgepäck gefunden, so dass ich ein wenig eingeschränkt in meiner Bewegungsfreiheit zum Sitzen kam.

Überrascht war ich vom Wetter in London. Bei uns alles grau und überall Regen und Sturm und hier Sonnenschein. Es war richtig schön vom Wetter her gesehen.
Ich hatte sofort einen Kollegen aus Belgien gefunden und wir warteten auf unser Taxi und nach mehreren Telefonaten haben wir auch den Fahrer gefunden, der uns dann wohlbehütet ins Hotel gefahren hat, wo ich nun bin.

Ich muss mich hier noch ein bisschen an die Preise gewöhnen. Speziell im Hotel sind die echt gesalzen:

  • Pepsi aus der Minibar 2,50 Pfund (3,50 Euro oder ca. 7,50 DM)
  • Pizza Magherita 12,95 Pfund (18,12 Euro oder ca. 38,85 DM)

Aber man hat mich schon beruhigt, dass die Preise außerhalb des Hotels nicht ganz so deftig sind.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.