Alte poröse Gummis tauschen beim VW Bus


Nach 31 Jahren ist auch der eine oder andere Gummi porös und fertig. Diesmal mache ich mich an die Gummilagerung der Zugstrebe und des Stabilisators. Die Teile liegen gefühlt schon seit einer Ewigkeit in der Garage rum. Nach etwas Überwindung geht es los. Auto aufbocken, vorderes Rad runter und sich an die Arbeit machen. In den letzten Tagen habe ich schonmal alle Schrauben / Muttern eingesprüht und hoffe, dass nichts abreißt. Bei meinem Syncro ist die Vorgehensweise wie folgt. Zuerst schraubt man die 27er Mutter der Zugstrebe ab. Dann kommt der Stabi, der an der Zugstrebe ist und dann an der Radaufhängung die 3 Muttern. Ich benutze einen elektrischen Schlagschrauber und bekomme alle Muttern gut runter. Beim Lösen der Zugstrebe von der Aufhängung gibt es Gegenwehr.



Mit etwas hebeln bekomme ich sie ab. Mir fällt auf, dass 2 der 3 Schrauben fest sind. Allerdings stört mich das hier nicht und ich bekomme die Zugstrebe auch so ab. Zugstrebe ist ausgebaut und die Hülse und die alten Gummis gehen problemlos runter. Anders bei der Stabistange. Die Hülse ist fest. Vielleicht bekomme ich sie runter mit Hitze aber ich beschließe es neu zu machen. Also Teile bestellen und warten. Es dauert etwas weil ich eine Sonderbestellung habe, das heißt ich brauche für den Stabi nur die Scheiben und Muttern, da ich die Hülse und die Gummis bereits habe. Leider gab es bei der Stabistange dann auch noch Probleme. Laut Baujahr sollte ich die neue Version haben, habe aber die alte. Also zurückschicken und wieder warten. In der Zwischenzeit muss ich noch die Stabistange vom Stabi abziehen. Ein Abzieher soll helfen und es funktioniert auch ohne Probleme.



Nachdem alle Teile jetzt da sind kommt der Einbau. Das Gummi in das Auge der Stabistange zu bewegen könnte interessant werden. Der erste Versuch ist mit einer großen Schraubzwinge. Dieser Versuch scheitert, da ich zu wenige Hände habe. Zweiter Versuch mit einem Schraubstock funktioniert dann aber. Dann das ganze noch auf den Stabi am Fahrzeug. Mit einer Schraubzwinge und etwas Geduld bekomme ich die Stabistange dann auf den Stabi. Der Einbau der Zugstrebe gestaltet sich nicht sehr problematisch. Lediglich wo die Stange mit den Gummis fest ist muss ich noch etwas Aufwand betreiben sie mittig zu drücken um die Hülse korrekt reinzubekommen.



So das war die rechte Seite und nun zur linken. Hier geht alles viel leichter auseinander und zusammen. Ich finde es interessant, dass häufig die rechte Seite von Fahrzeugen so anders ist als die linke. Ob das wohl daran liegt, dass die rechte Seite am Straßenrand läuft und mehr Unebenheiten und Schmutz abbekommt? Auch Kreisel sind ja bei uns immer für die rechte Fahrzeugseite belastender. Aber all das sind nur Vermutungen. Nach kurzer Zeit ist auch hier alles wieder zusammengebaut und ich bin froh das endlich hinter mich gebraucht zu haben.


Auch diesmal gibt es wieder ein Video zu den Aktivitäten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.